Heeresflugplatz Fritzlar, Luftfahrzeughallen 3+4

Heeresflugplatz Fritzlar, Luftfahrzeughallen 3+4

Grundinstandsetzung und Restaurierung sowie Anpassung an die neue Nutzung der Luftfahrzeughallen 3+4 des Heeresflugplatzes Fritzlar.
Der Rückbau erfolgte bis auf den Rohbau bzw. die Stahlkonstruktion.
Es fand ein weitestgehend originalgetreuer Neuaufbau der Referenzflächen unter Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde statt.
Die Dachkonstruktion der Luftfahrzeughalle 3 besteht aus einem vernieteten Stahlfachwerk. Die Dachfläche wird durch Bimsbetonhohldielen gebildet.
Die Haupthalle hat eine Größe von ca 50m x 40 m.
Bei der Halle 4 wurden die angelagerten zwei-geschossigen Gebäudeteile komplett abgerissen und wieder neu errichtet. Die seitlich angelagerten Gebäudeteile enthalten Werkstätte, Labore, Reinsträume, Büros und Personalräume.
Die Dachkonstruktion der Luftfahrzeughalle 4 wird aus einem unterspannten Bogendach aus ca 5 mm dicken gefalteten Stahlplatten in Form eines Trapezprofiles mit einer Spannweite von ca 84 m gebildet.

Bauherr: Bundesregierung, vertreten durch Hessisches Baumanagement, RNL Schwalmstadt

Baukosten ca. 18.700.000,- €
KG 300 ca. 6.460.000,- €
KG 400 ca. 6.435.000,- €

Flächen und Rauminhalt: BRI ca. 115.000 m³

erbrachte Leistungen: Tragwerksplanung LPH 2-5, 8
Erstellung Bestandsstatik, Brand- und Schallschutznachweise

Planungsbeginn: 2003
Baubeginn: 2005
Fertigstellung: 2008